Allergie gegen CBD

Ist es möglich, eine zu haben?

von | 1 Jul, 2022 | Daten

Obwohl wir bei vielen Gelegenheiten über die gesundheitlichen Vorteile von CBD gesprochen haben, ist es wichtig zu wissen, dass die Möglichkeit besteht, eine allergische Reaktion auf Cannabidiol zu entwickeln. Eine CBD-Allergie ist möglich, weshalb Sie lernen sollten, die Symptome zu erkennen.

Es stimmt zwar, dass Cannabidiol für seine therapeutischen Vorteile bekannt geworden ist, aber es ist auch eine Tatsache, dass es bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen kann. Das heißt, dass manche Konsumenten eine Allergie gegen CBD entwickeln können, die verhindert, dass sie in den vollen Genuss seiner gesundheitlichen Vorteile kommen.

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die unter einer Cannabisallergie leiden, erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie CBD sicher konsumieren können. Wir werden uns natürlich auch mit den negativen Auswirkungen befassen und Ihnen zeigen, wie Sie die möglichen Ursachen einer solchen Allergie erkennen können.

Kann man gegen CBD allergisch sein?

Da CBD-Öle und -Produkte immer beliebter werden, gibt es immer mehr Fälle von Menschen, die unerwünschte Nebenwirkungen von CBD erfahren. Einige dieser Symptome gelten als CBD-Empfindlichkeit, während andere allergische Reaktionen auf CBD sind.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass jedes Produkt, das der Körper als allergen wahrnimmt, eine allergische Reaktion auslösen kann. Nahrungsmittel, Medikamente, Insektenstiche, Pollen und Tierhaare sind die häufigsten Allergien.

CBD enthält Elemente wie Pollen und Histamin. Beide können allergische Reaktionen auslösen, da sie aus der Cannabispflanze, auch Hanf genannt, gewonnen werden.

Menschen können eine Allergie gegen CBD und eine Allergie gegen THC entwickeln, obwohl diese sehr selten sind. Interessanterweise kann CBD aufgrund seiner antihistaminischen und antiallergischen Eigenschaften tatsächlich als Mittel zur Behandlung von Allergien eingesetzt werden.

Eine allergische Reaktion auf CBD kann von einer juckenden Nase bis hin zu Atembeschwerden alles verursachen. Es wird empfohlen, bei den ersten Anzeichen von unerwünschten Wirkungen von CBD die Einnahme vorerst einzustellen.

Es ist auch wichtig, die Unterschiede zwischen den beiden Symptomen zu verstehen, um zwischen den unerwünschten Wirkungen von CBD und einer Allergie gegen Cannabidiol unterscheiden zu können.

Was Sie über CBD-Allergien wissen sollten

Cannabidiol, oft einfach als CBD bezeichnet, ist eine Chemikalie, die von der Cannabispflanze natürlich produziert wird. Die Verbindung ist sowohl in Marihuana als auch in Hanf enthalten.

Die psychoaktive Substanz THC ist der Hauptunterschied zwischen der Marihuanapflanze und Hanf. Während Marihuanapflanzen einen THC-Gehalt von 16 Gewichtsprozent oder mehr aufweisen, liegt die THC-Konzentration bei Hanfpflanzen unter 0,2 Gewichtsprozent.

Es stimmt zwar, dass sie aus verschiedenen Teilen der Cannabispflanze stammen, aber Hanföl und CBD-Öl unterscheiden sich voneinander. Dies ist wichtig zu klären, denn während CBD-Öl aus den Stängeln, Blättern und Blüten des Hanfs gewonnen wird, wird Hanföl aus den Samen der Hanfpflanze hergestellt.

Aber warum reagieren manche Menschen allergisch auf Marihuana? Wir werden dies weiter unten erörtern:

cbd-allergie

Woher wissen Sie, ob Sie auf CBD allergisch sind?

Es ist klar, dass die Verwendung von Hanf nicht für jeden geeignet ist. Sie sollten Hanf meiden, wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen, an einer Krankheit leiden, allergisch auf Hanf reagieren oder eine der genannten Krankheiten haben. Bevor Sie Hanf konsumieren, sollten Sie im Zweifelsfall Ihren Hausarzt konsultieren.

Dies sind einige Anzeichen für eine mögliche CBD-Allergie:

  • Sie wissen, dass Hanf mit anderen Medikamenten in Wechselwirkung steht.
  • Wenn Sie CBD-Produkte über einen längeren Zeitraum verwenden, verschlimmern sich Ihre Allergiesymptome erheblich.
  • Sie können auch Müdigkeit, Übelkeit und sogar Durchfall erleben.

Wenn Sie an einer Herz- oder Lungenkrankheit leiden, kann der Konsum von Hanf Ihre Symptome verschlimmern. Daher empfehlen wir Ihnen, mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen, wenn Sie irgendwelche unregelmäßigen medizinischen Bedingungen haben.

Möglicherweise müssen Sie nur die CBD-Dosierung anpassen.

Was sind die Nebenwirkungen der CBD?

Haschisch-Allergie sowie THC-Allergie-Symptome sind oft die Folge von CBD-Nebenwirkungen. Es gibt einige unerwünschte Wirkungen, die der Gebrauch von CBD-Öl bei manchen Menschen hervorrufen kann.

Diese unerwünschten Wirkungen werden zwar nicht als allergische Reaktionen auf CBD angesehen, könnten aber auf die gleichzeitige Einnahme von zu viel CBD zurückzuführen sein. Es kann auch sein, dass Sie eine Empfindlichkeit gegenüber Cannabidiol entwickelt haben.

Der häufige Konsum von CBD-Ölen hat folgende negative Auswirkungen:

  • Schläfrigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Betäubung
  • Trockener Mund
  • Verstärktes Zittern bei Menschen mit der Parkinsonschen Krankheit.

Cannabis-Allergie

Obwohl es keine konkreten Beweise dafür gibt, dass CBD-Öl Allergien auslöst, gibt es Menschen, die auf die Cannabispflanze allergisch reagieren können. Die Cannabispflanze ist in der Tat ein Beispiel für eine Pflanze, die Allergien auslösen kann, da sie Pollen erzeugt.

Eine Allergie gegen Cannabispollen kann die folgenden Symptome hervorrufen:

  • Laufende Nase.
  • Juckende, tränende Augen.
  • Entzündungen, Juckreiz oder andere Hauterkrankungen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie empfindlich auf Hanfpflanzen reagieren, sind Sie wahrscheinlich auch allergisch auf Cannabispflanzen, obwohl Sie möglicherweise keine CBD-Allergie haben.

Stellen Sie sich CBD-Öl beispielsweise als Apfel und die Cannabispflanze als Apfelbaum vor. Wenn Sie auf Apfelbaumpollen allergisch sind, werden Sie wahrscheinlich niesen, wenn Sie dem Apfelbaum ausgesetzt sind. Trotzdem kann man Apfelsaft trinken, ohne eine allergische Reaktion zu bekommen.

Obwohl der Apfel selbst vom Baum stammt, wird er vom Allergen getrennt, so wie die Cannabispflanze vom CBD-Öl getrennt wird.

Obwohl die Pollen des Apfelbaums also eine allergische Reaktion hervorrufen, kann der Apfel selbst problemlos verzehrt werden. Folglich tritt eine CBD-Allergie nicht immer auf, unabhängig davon, ob Sie unter einer Cannabisallergie oder einer Allergie gegen Cannabispollen leiden.

cbd-allergisch

Was ist, wenn Sie allergisch gegen CBD sind?

Eine Person mit einer CBD-Allergie kann nach dem Einatmen, Berühren, Rauchen oder Einnehmen eines CBD-haltigen Produkts Symptome zeigen. Doch was passiert wirklich mit Ihrem Körper, wenn Sie auf CBD allergisch sind?

Es sei darauf hingewiesen, dass das Immunsystem auf eine Chemikalie, die der Körper als Bedrohung wahrnimmt, überreagiert. Wenn so etwas passiert, kommt es zu einer allergischen Reaktion.

Unser Immunsystem bildet Antikörper, das so genannte Immunglobulin E, um den Körper zu schützen. All dies führt zu den Symptomen einer allergischen Reaktion. Der Schweregrad dieser Reaktionen hängt vom individuellen Immunsystem sowie von der Menge des vom Körper freigesetzten Immunglobulins E ab.

Wir sollten uns jedoch darüber im Klaren sein, dass eine Reaktion auf ein Allergen nicht immer eine allergische Reaktion hervorruft und dass sich Allergien im Laufe der Zeit weiterentwickeln können.

cbd Allergie Diagnose

Diagnose einer CBD-Allergie

Ein Facharzt kann CBD-Allergien durch einen Hauttest oder eine Blutuntersuchung feststellen. Die Ergebnisse eines Hautstichtests sind schnell und einfach, aber nicht so genau wie ein Bluttest.

Bei einem Hautpricktest wird ein verdünntes Allergen, in diesem Fall CBD, in die Haut injiziert. Der Arzt stellt fest, dass Sie auf CBD allergisch sind, wenn die Stelle, an der das Allergen aufgetragen wurde, nach 15 Minuten geschwollen, gerötet oder juckend aussieht.

Bei der Blutuntersuchung wird während des Tests eine Blutprobe entnommen, um das Vorhandensein von CBD-Antikörpern zu überprüfen. Sie sind höchstwahrscheinlich allergisch gegen CBD, wenn der Test eine höhere Menge an Antikörpern als erwartet anzeigt.

Sie müssen die Einnahme von CBD beenden, wenn Sie eine dieser unerwünschten Wirkungen oder allergische Reaktionen feststellen. Außerdem sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, wenn sich Ihre Symptome verschlimmern.

In jedem Fall ist ein CBD-Allergietest eine Möglichkeit für diejenigen, die sich darüber Sorgen machen. Wenn Sie die Unterschiede zwischen Nebenwirkungen und allergischen Symptomen kennen, können Sie vielleicht entscheiden, ob CBD für Sie geeignet ist.

Wie kann man die Symptome einer Marihuana-Allergie erkennen?

Sie können die Eliminations- oder Isolationstechnik ausprobieren, wenn Sie unter allergischen Symptomen leiden und befürchten, dass Cannabidiol CBD dafür verantwortlich ist. Wenn Sie herausfinden, welchen Lebensmitteln oder Produkten Sie zum Zeitpunkt des Auftretens Ihrer Symptome ausgesetzt waren, können Sie diese nach und nach ausschließen, um die Ursache zu finden.

Wir empfehlen Ihnen jedoch, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie anhaltende Allergiesymptome haben und keine offensichtliche Ursache feststellen können.

Zunächst kann der Arzt einen Allergie-Hauttest durchführen, um einige mögliche Auslöser auszuschließen. Es gibt auch einige Dinge, die Sie tun können, um festzustellen, ob Ihre allergischen Symptome möglicherweise durch CBD verursacht werden:

  • Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alles, was Sie kürzlich in Ihre Ernährung oder Ihren Tagesablauf aufgenommen haben, identifizieren. Das kann alles sein, von Reinigungsmitteln über Lebensmittel bis hin zu Getränken und Medikamenten.
  • Stellen Sie dann die Verwendung neuer Produkte, eines nach dem anderen, für mindestens einen Monat ein. Wenn Sie zum Beispiel feststellen, dass die von Ihnen verwendete Handcreme Juckreiz verursacht, sollten Sie eine andere Marke verwenden. Wenn Sie glauben, dass CBD verantwortlich ist, sollten Sie es nicht mehr verwenden.
  • Wir empfehlen Ihnen auch, Ihre Symptome täglich zu beobachten und zu dokumentieren. Notieren Sie sich, ob Sie sich besser fühlen oder ob Sie immer noch unter Allergien leiden.
  • Führen Sie nach einem Monat eine Bewertung der am häufigsten wiederkehrenden Systeme durch und wiederholen Sie das Verfahren mit einem anderen potenziellen Allergen.

Auch wenn es widersprüchlich erscheinen mag, ist es wahrscheinlich eine gute Nachricht, wenn Sie nach einem Monat ohne CBD-Konsum immer noch unter Allergiesymptomen leiden. Mit anderen Worten, es ist unwahrscheinlich, dass Ihr Allergieproblem durch Cannabidiol CBD verursacht wird.

Der Nachteil dabei ist, dass Sie immer noch herausfinden müssen, wer dafür verantwortlich ist, aber zumindest können Sie Ihre bevorzugten CBD-Produkte weiter verwenden, bis Sie das herausgefunden haben.

Cannabis-Allergie-Symptome

Wie kann man CBD sicher konsumieren, um mögliche allergische Reaktionen zu vermeiden?

Wenn Sie unter einer Vielzahl von Allergien leiden, haben Sie vielleicht gelernt, beim Ausprobieren neuer Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel vorsichtig zu sein, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Um eine Allergie gegen CBD zu vermeiden, empfiehlt es sich, mit einer kleinen Dosis zu beginnen und diese allmählich zu erhöhen. Es ist sowohl für CBD-Einsteiger als auch für Menschen mit Allergieproblemen ideal. Natürlich sollten Sie die Nebenwirkungen abschätzen, bevor Sie verschiedene CBD-Produkte einnehmen.

Am wichtigsten ist, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie CBD-Öl in Ihr Behandlungsprogramm aufnehmen, wenn Sie befürchten, dass Sie eine allergische Reaktion erleben könnten.

In diesem Zusammenhang sollten Sie die folgenden Empfehlungen beachten:

  • Nehmen Sie keine neuen Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine zur gleichen Zeit wie ein CBD-Produkt ein.
  • Lesen Sie das Etikett eines jeden CBD-Produkts sorgfältig durch, da dort die entsprechende Dosierung angegeben ist.
  • Bei der Dosierung sollte idealerweise die Hälfte der empfohlenen CBD-Menge eingenommen werden.
  • Außerdem ist es ratsam, dem CBD-Produkt mindestens zwei Stunden Zeit zu geben, damit es vollständig in den Blutkreislauf aufgenommen werden kann.
cbd immunsystem

Wenn unser Immunsystem überaktiv wird, behandelt es alle potenziell neutralen Verbindungen als eine Bedrohung für den Körper. Allergien sind die Folge.

Zu den häufigen Symptomen von Allergien gehören müde Augen, Juckreiz, Hautausschläge sowie eine laufende Nase und Niesen. Wie bereits erwähnt, können Menschen eine Allergie gegen Pollen oder bestimmte Lebensmittel entwickeln.

Da es sich bei CBD um ein pflanzliches Produkt handelt, ist es naheliegend, dass es allergische Reaktionen hervorrufen kann. Wie bei den Nebenwirkungen ist es jedoch sehr selten, dass CBD eine Allergie auslöst.

In jedem Fall empfehlen wir Ihnen, vor der Einnahme dieses Cannabidiols einen Arzt zu konsultieren. Im schlimmsten Fall müssen Sie nur die Dosierung anpassen, bis Sie diejenige gefunden haben, die Ihren Bedürfnissen am besten entspricht und keine Allergien auslöst.

Verwandte Artikel

CBD für Gamer

CBD für Gamer

In diesem Artikel über CBD für Gamer erfahren Sie, was die Wissenschaft über die Verwendung von CBD in Videospielen sagt.

mehr lesen

Sertralin

Sertralin hilft bei einer Reihe von Beschwerden wie Angstzuständen, Panikattacken und Depressionen Wie hängt CBD zusammen?

mehr lesen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie und erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren Kauf.

Suscríbete y recibe un
10%DE DESCUENTO

Suscríbete y recibe un

10%DE DESCUENTO

Sólo por suscribirte a la lista de correo, recibirás inmediatamente un código descuento de un 10% para tu próxima compra

¡Te ha suscrito correctamente! Utiliza tu código HIGEA10 para recibir el descuento

0
Tu compra
Abrir chat
Preguntas a Higea CBD
Haciendo clic en aceptar. Acepta que Higea CBD tenga el contacto con usted.