Kostenloser Versand für alle Bestellungen auf der Halbinsel!

Atopische Dermatitis

Es gibt viele Hautzustände , die Unbehagen und Beschwerden verursachen können. Eine davon ist eben die atopische Dermatitis, auch bekannt als Ekzem. Wenn die Erkrankung im Gesicht auftritt, wird sie als atopische Dermatitis im Gesicht bezeichnet. Ein Ekzem kann jedoch überall am Körper auftreten.

Im Folgenden erfahren Sie , woraus die atopische Dermatitis besteht, welche Symptome am häufigsten auftreten und welche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Wir werden auch über entzündungshemmende CBD-Cremes sprechen, die oft zur Behandlung von Ekzemen empfohlen werden.

Zeigt alle 4 Ergebnisse

Was ist atopische Dermatitis (Ekzem)?

Das Ekzem oder die atopische Dermatitis ist eine hartnäckige und erblich bedingte entzündliche Hauterkrankung, die sich meist im Kindesalter manifestiert. Es manifestiert sich in Form von Flecken auf der Haut, mit einem rötlichen, schuppigen und reizenden Aussehen. Häufig bilden sich auf der Hautoberfläche kleine Bläschen mit klarer Flüssigkeit. Außerdem können die betroffenen Bereiche undicht werden.

Andererseits deutet das Weinen von Babys mit atopischer Dermatitis darauf hin, dass sich die Krankheit infiziert hat. Dies geschieht häufig mit Staphylococcus aureus-Bakterien, auch bekannt als “Staphylococcus aureus”. Trotzdem gilt die atopische Dermatitis nicht als ansteckend.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Ekzeme leicht oder schwer sein können und dass sich die Symptome von Tag zu Tag ändern können. Suchen Sie daher sofort einen Arzt auf, wenn sich der Zustand verschlimmert, Ihr Schlaf gestört wird oder sich eine Infektion entwickelt.

Feuchtigkeitscremes und Salben auf Kortisonbasis können helfen, die Beschwerden zu lindern. Die Verwendung von hautreizenden Stoffen wie Seife und synthetischer Kleidung sollte jedoch unbedingt vermieden werden. Auch heißes Wasser kann das Problem verschlimmern.

Wenn bei einem Baby Neurodermitis diagnostiziert wird, besteht außerdem ein hohes Risiko, dass das Kleine später im Leben Nahrungsmittelallergien, Asthma und Heuschnupfen entwickelt.

atopische Dermatitis

Was sind die Ursachen der atopischen Dermatitis?

Atopische Dermatitis wird durch die Unfähigkeit des Körpers verursacht, Schäden an der Hautbarriere zu reparieren. Ursache dafür ist eine Mutation im Gen für Filaggrin, einem Protein, das für die Entwicklung der Hautbarriere essentiell ist. Normalerweise befindet sich das Filaggrin-Gen in zwei Kopien in jeder Hautzelle. Menschen, die zu atopischer Dermatitis neigen, haben jedoch nur eine Kopie des Gens.

Während für die normale Bildung der Hautbarriere nur eine Kopie des Gens erforderlich ist, werden für die Reparatur der Hautbarriere zwei Kopien benötigt. Darüber hinaus kann eine Person mit nur einer Kopie des Gens in ihrer Fähigkeit beeinträchtigt sein, die Hautbarriere wiederherzustellen, wenn ihre Haut Reizstoffen ausgesetzt ist. Die Haut wird dehydriert, wenn die Hautbarriere zusammenbricht, sie wird trocken und schuppig. Auch Umweltallergene können in die Haut eindringen und das Immunsystem aktivieren. In der Folge kommt es zu Entzündungen und Juckreiz der Haut.

Eine weitere Ursache der atopischen Dermatitis ist erblich bedingt. Mit anderen Worten: Wenn in Ihrer Familie Ekzeme oder allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen oder Asthma vorkommen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie diese Erkrankung haben. Die Ernährung verursacht oder verschlimmert das Ekzem in den meisten Fällen nicht.

Wenn Sie jedoch eine Lebensmittelallergie vermuten, sollten Sie Ihren Arzt oder Ernährungsberater für Allergietests und die richtige Ernährung konsultieren. Obwohl Ekzeme Stress auslösen können und Stress wiederum die Energie, die Sie für das Kratzen aufwenden, erhöhen kann, verursacht Stress keine atopische Dermatitis.

Faktoren, die Ekzeme auslösen

Atopische Dermatitis tritt mit größerer Wahrscheinlichkeit auf, wenn Sie bestimmten Auslösern ausgesetzt sind.

Unter ihnen heben wir die folgenden hervor:

  • Direkter Kontakt mit Umweltreizstoffen.
  • Hitze kann auch den Juckreiz verstärken und Menschenmit atopischer Dermatitis die Kopfhautanfälliger für Kratzer machen.
  • Allergische Reaktionen auf bestimmte Nahrungsmittel sind selten. Allerdings kann es kurz nach dem Verzehr des problematischen Gerichts zu Rötungen und Schwellungen im Bereich der Lippen kommen.
Symptome der atopischen Dermatitis

Atopische Dermatitis Symptome

Es gibt verschiedene körperliche Symptome des Ekzems, die von Person zu Person variieren können, je nachdem, in welchem Bereich die Erkrankung auftritt. Zu den Hauptsymptomen der atopischen Dermatitis gehören:

  • Trockene Haut.
  • Häufig bilden sich auch rote, schuppige Stellen an der Vorderseite der Ellenbogen sowie an den Kniekehlen.
  • Wässriger Ausfluss an der betroffenen Stelle.
  • Juckreiz und das Auftreten von Wunden, die durch Bakterien infiziert werden können.
Ursachen der atopischen Dermatitis

Wie geht man mit atopischer Dermatitis um?

Viele alltägliche Situationen, die für die meisten Menschen alltäglich sind, wie z. B. Hitze, häufiges Duschen, Seife, Heizung und nächtliche Überhitzung im Bett, verschlimmern tatsächlich die Symptome der atopischen Dermatitis.

Wenn Sie sich also fragen, wie Sie mit Ekzemen umgehen können, gibt es bestimmte Dinge, die Sie tun können, um das Aufflackern der atopischen Dermatitis zu kontrollieren und zu reduzieren. Für weitere Informationen und eine genauere Diagnose sollten Sie immer Ihren Arzt oder Dermatologen konsultieren.

Hier sind einige Tipps für den effektiven Umgang mit Neurodermitis.

Gute Hygiene ist unerlässlich

Die von dieser Art von Dermatitis betroffene Haut neigt dazu, anfälliger für Infektionen wie Impetigo, Fieberbläschen und Warzen zu sein. Staphylococcus aureus-Bakterien können Impetigo als Sekundärinfektion verursachen und sogar die Symptome des Ekzems verschlimmern. Aus diesem Grund ist eine gute Hygiene unerlässlich.

Wir empfehlen daher Folgendes:

  • Vermeiden Sie übermäßig heiße Duschen und nehmen Sie stattdessen warme Bäder oder Duschen.
  • Normale Seife kann die atopische Dermatitis im Gesicht aufgrund der Chemikalien verschlimmern. Deshalb sollten Sie nur lauwarmes Wasser zum Waschen Ihres Körpers verwenden.
  • In den Achselhöhlen und der Leiste sollten seifenfreie Neurodermitis-Behandlungen, wie z. B. Feuchtigkeitscremes, verwendet werden.
  • Ein weiterer Hygienetipp bei Neurodermitis ist die Verwendung von Badeölen, da diese helfen können, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.
  • Wenn Sie aus der Dusche kommen, empfiehlt es sich, den Körper mit sanften Bewegungen abzutrocknen, anstatt zu reiben.

    Hautreizungen reduzieren

    Wenn Sie unter Neurodermitis leiden, haben Sie wahrscheinlich extrem empfindliche Haut. Daher können Reizstoffe wie Hitze und Reinigungsmittel leicht einen Ekzemausbruch auslösen.

    Im Folgenden finden Sie einige Vorschläge zur Reduzierung von Hautreizungen:

    • Achten Sie darauf, Ihre Haut frisch zu halten. Anstatt ein dickes Kleidungsstück zu tragen, tragen Sie mehrere Schichten, die Sie bei Bedarf entfernen können. Vermeiden Sie außerdem , zu viele Decken und Bettdecken auf Ihrem Bett zu verwenden.
    • Es ist auch nicht gut für Sie, Schaumbadprodukte, parfümierte Badeprodukte oder Badeprodukte mit dem Wort “medikamentös” auf dem Etikett zu verwenden.
    • Es wird empfohlen, Materialien zu verwenden, die weich und seidig auf der Haut liegen, vorzugsweise 100 % Baumwolle.
    • Sie sollten Kleidungsstücke aus reiner Wolle, Polyester oder Acrylvermeiden. Stattdessen können Sie eine Kombination aus Baumwolle und Synthetik wählen, die für manche Menschen, die unter Ekzemen leiden, geeignet ist. Vergessen Sie nicht, die Etiketten von der Kleidung zu entfernen.
    • Tragen Sie beim Umgang mit Chemikalien und Reinigungsmitteln immer Schutzhandschuhe.
    • Vermeiden Sie nach Möglichkeit das Schwimmen in Schwimmbädern, da auch Chlor Ihre Haut reizen kann. Wenn Sie in einem gechlorten Schwimmbad schwimmen, achten Sie darauf, Ihre Haut nach dem Schwimmen mit Feuchtigkeit zu versorgen.

      Seien Sie vorsichtig mit Schönheitsprodukten

      Bei der Verwendung von Schönheitsprodukten ist es wichtig, dass Sie die folgenden Empfehlungen berücksichtigen, um eine Reizung Ihrer Haut zu vermeiden.

      • Viele wissen es nicht, aber selbst hypoallergene Kosmetika können Hautreizungen verursachen. Wenn Sie also unter Neurodermitis im Gesicht leiden, halten Sie Ihr Gesicht am besten so weit wie möglich frei von Make-up.
      • Es ist auch ratsam, Parfüms, parfümierte Hautcremes und Shampoos mit starken Duftstoffen zu vermeiden.
      • Falls Sie ein neues Kosmetikum ausprobieren möchten, tragen Sie zunächst eine kleine Menge auf Ihren Unterarm auf. Wenn Sie eine Reaktion auf das Produkt feststellen, dürfen Sie es nicht mehr verwenden.

          Allergien und Temperaturänderungen

          Atopische Kopfhautdermatitis kann in manchen Situationen das Ergebnis einer allergischen Reaktion auf Umweltreize sein. Allergietests können für manche Menschen mit einem resistenten Ekzem von Vorteil sein. Ein Hautpricktest für häufige Umweltallergene wie Hausstaubmilben, Schimmel und Pollen wird empfohlen.

          Andererseits kann ein plötzlicher Wechsel der Temperatur oder Luftfeuchtigkeit, wie z. B. das Betreten und Verlassen von klimatisierten oder beheizten Gebäuden an heißen oder kalten Tagen, die Haut reizen. Darüber hinaus kann Juckreiz auch als Folge von anstrengender körperlicher Aktivität auftreten, bei der Sie stark schwitzen.

          Um dies zu vermeiden, empfehlen wir Folgendes:

          • Überheizen Sie Ihr Haus im Winter nicht. Wenn Sie ausgehen, vergessen Sie nicht, sich warm einzuwickeln und die zusätzliche Kleidung auszuziehen, sobald Sie nach Hause kommen.
          • Es ist auch nicht gut, das Haus im Sommer zu stark zu kühlen. Klimaanlagen können Ihre Haut reizen, weil sie die Luft austrocknen.
          • Wenn der Tag sehr heiß ist, vermeiden Sie intensive körperliche Betätigung. Führen Sie Ihre anspruchsvollsten körperlichen Aktivitäten gleich morgens oder abends aus, wenn die Sonne untergeht.
          cbd atopische Dermatitis

          Neurodermitis-Behandlung: Wie kann man Ekzeme am besten behandeln?

          Die Behandlung der atopischen Dermatitis kann die Verwendung von Feuchtigkeitscremes, Salben, topischen Kortikosteroiden sowie entzündungshemmenden Cremes und sogar diätetische Veränderungen umfassen. Im speziellen Fall der entzündungshemmenden Creme ist bekannt, dass sie wirksame Ergebnisse liefert und die Beschwerden und Unannehmlichkeiten reduziert.

          Entzündungshemmende Cremes mit CBD bei atopischer Dermatitis

          Higea CBD Cremes zum Beispiel sind mit CBD angereicherte Cremes, die zur Behandlung von Hautkrankheiten wie atopischer Dermatitis entwickelt wurden. Mit anderen Worten: Diese Cremes maximieren die entzündungshemmenden und lindernden Eigenschaften von Cannabidiol CBD. Ob Neurodermitis im Gesicht oder Neurodermitis auf der Kopfhaut, diese CBD-Cremes pflegen, befeuchten und beruhigen die Haut.

          Nicht nur das, die Verwendung einer entzündungshemmenden Creme mit CBD versorgt die Haut mit den wichtigsten Mineralien und Vitaminen. Noch besser: Die neuen Higea CBD-Cremes können die Hautbarriere wiederherstellen, Entzündungen reduzieren und die Elastizität der Haut erhöhen.

          Die entzündungshemmende CBD-Creme schützt auch die empfindlichste Haut und verursacht keine Irritationen. Darüber hinaus enthalten diese CBD Neurodermitis Cremes eine Menge Antioxidantien, so dass sie Ihnen helfen, freie Radikale loszuwerden.

          Behandlungen für atopische Dermatitis

          Andere Behandlungen für atopische Dermatitis

          • Feuchthaltemittel (Emollients). Die Verwendung von Feuchtigkeitscremes kann bei der Behandlung von Ekzemen helfen, indem sie der Haut Feuchtigkeit zuführt. Es wird empfohlen, täglich eine Feuchtigkeitscreme auf die saubere, trockene Haut aufzutragen, besonders nach dem Duschen.
          • Orale Kortikosteroide. Vor allem in schwereren Fällen von atopischer Dermatitis kann Ihr Arzt eine kurze Behandlung mit oralen Kortikosteroiden empfehlen. Sie muss jedoch unter enger Aufsicht Ihres Arztes durchgeführt werden, da sich die Symptome nach Beendigung der Behandlung verschlimmern können.
          • Steinkohlenteer. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit bei atopischer Dermatitis ist Steinkohlenteer. Es wird empfohlen, um den Juckreiz zu reduzieren, obwohl es einen starken Geruch hat und auf die Kleidung abfärben kann. Es kann bei manchen Menschen auch zu Hautreizungen führen, daher ist es mit Vorsicht zu verwenden.
          • Phototherapie. Sie wird auch als Ultraviolett-Bestrahlungstherapie bezeichnet und wird zur Linderung der Symptome der chronischen atopischen Dermatitis empfohlen. Dies muss jedoch unter Aufsicht geschehen, und meistens dauert es bis zu 30 Sitzungen, bis Ergebnisse zu sehen sind.

          Warum ist es wichtig, Ekzeme zu behandeln?

          Atopische Dermatitis bei Babys sollte so schnell wie möglich behandelt werden, um Komplikationen zu vermeiden. In diesem Sinne ist es die beste Verteidigung gegen Hautkrankheiten, die Haut intakt und sauber zu halten. In der Tat ist eine Person mit Ekzem anfälliger für virale und bakterielle Infektionen.

          Der bereits erwähnte Staphylococcus aureus, der Impetigo verursacht, ist einer der häufigsten. Aber auch eine Infektion mit dem Herpes-Simplex-Virus, auch Fieberbläschen genannt, kann auftreten.

          Und das ist noch nicht alles: Wenn die atopische Dermatitis unbehandelt bleibt, können sich Warzen oder kleine Beulen bilden, die durch eine Virusinfektion verursacht werden. Obwohl Warzen oft ohne Behandlung weggehen, kann dies bis zu einem Jahr dauern.

          Verwandte Artikel

          Keine Ergebnisse gefunden

          Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

          Abonnieren Sie unseren Newsletter

          Abonnieren Sie und erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren Kauf.

          Suscríbete y recibe un
10%DE DESCUENTO

          Suscríbete y recibe un

          10%DE DESCUENTO

          Sólo por suscribirte a la lista de correo, recibirás inmediatamente un código descuento de un 10% para tu próxima compra

          ¡Te ha suscrito correctamente! Utiliza tu código HIGEA10 para recibir el descuento

          0
          Tu compra
          Abrir chat