Kostenloser Versand für alle Bestellungen auf der Halbinsel!

Kostenloser Versand ab 40€!

Wie wirken Antidepressiva?

Die Rolle von CBD bei Depressionen

Obwohl Menschen mit Depressionen schon seit Jahrzehnten Antidepressiva einnehmen, hatte die Wissenschaft noch nicht wirklich herausgefunden, wie sie biologisch wirken – bis jetzt. Eine neue Studie zu diesem Thema stellt alles in Frage, was bisher über die Wirkungsweise von Antidepressiva bekannt war.

Diese neuen Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer(SSRIs), die langsam wirkenden Medikamente zur Behandlung von Depressionen, und das schnell wirkende Ketamin direkt mit einem Rezeptor für den Brain-Derived Neurotrophic Factor(BDNF) zusammenwirken. Dadurch fördern sie die neuronale Plastizität, was wiederum Depressionen lindert, allerdings ohne den Einsatz von Serotonin oder Glutamat.

Hier sehen wir uns die Ergebnisse dieser neuen Studie zur Wirkungsweise von Antidepressiva an. Wir werden auch ein wenig über die Verwendung von CBD Cannabidiol und seine antidepressiven Eigenschaften sprechen.

Aceite CBD 5%

24,95

(4 Kundenrezensionen)

Higea CBD 5% Öl hilft Ihnen, sich schnell von Ihrem Sporttraining zu erholen

58 vorrätig

Aceite CBD 10%

49,00

(8 Kundenrezensionen)

Higea CBD bei 10% wird empfohlen, vor dem Schlafengehen zu nehmen oder Stresssituationen zu reduzieren

81 vorrätig

Angebot!

Aceite CBD 20%

69,00

(10 Kundenrezensionen)

Higea CBD 20% ist indiziert für Menschen mit Angststörungen und anhaltenden Beschwerden

113 vorrätig

Aceite CBD 30%

107,00

(7 Kundenrezensionen)

Higea CBD 30% ist wirksam für Menschen mit chronischen Krankheiten, starken Schmerzen. Es ist antiemetischer

31 vorrätig

Wie wirken Antidepressiva? Neue Studie enthüllt die Wahrheit

Die Forschung, über die wir hier sprechen, ist eine internationale Studie , die in der Zeitschrift Cell veröffentlicht wurde und von zwei Neurowissenschaftlern namens Eero Castrén und Plino Cassaroto geleitet wird. Sie wurde am Zentrum für Neurowissenschaften der Universität Helsinki in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Physik durchgeführt.

Der Zweck der Forschung war es, festzustellen, wie Antidepressiva mit einem BDNF-Rezeptor, bekannt als TrkB, interagieren. Im Einzelnen wurden die folgenden Medikamente untersucht:

  • Fluoxetin-Ein SSRI, der im Handel unter dem Namen Prozac verkauft wird.
  • Imipramin-Ein trizyklisches Antidepressivum.
  • Ketamin-Ein schnell wirkendes, dissoziatives Medikament, das als revolutionäre Therapie bei Depressionen eingesetzt wird.

Ursprünglich dachte man, dass die Wirkungen von SSRI-Medikamenten und die Wirkungen von trizyklischen Antidepressiva von ihrer eigenen Fähigkeit herrühren, mehr Serotonin und Noradrenalin im Gehirn zu halten, indem sie deren Spiegel im synaptischen Spalt erhöhen. In ähnlicher Weise wurde angenommen, dass die antidepressive Wirkung von Ketamin auf die Hemmung von Glutamatrezeptoren abzielt.

Diese drei in der Untersuchung getesteten Antidepressiva interagieren nachweislich mit dem TrkB-Rezeptor. Allerdings taten sie dies, ohne andere Neurotransmitter wie Serotonin, Noradrenalin oder Glutamat zu erhöhen oder zu hemmen.

Es ist erwähnenswert, dass andere Forschungen bereits den Zusammenhang zwischen Antidepressiva und der Erhöhung neurotropher Faktoren festgestellt haben. Dies ist der Fall bei BDNF (brain-derived neurotrophic factor), der eine entscheidende Rolle bei der Regulation der Neuroplastizität spielt.

Die Forscher dachten jedoch, dass Antidepressiva indirekt über Glutamat- und Serotoninrezeptoren auf BDNF wirken. Die Ergebnisse dieser Forschung haben das Potenzial, revolutionär zu sein. Sie zeigen, dass Antidepressiva tatsächlich direkt an BDNF-Rezeptoren binden.

wie Antidepressiva wirken

BDNF und seine Beziehung zur neuronalen Plastizität

Seit zwei Jahrzehnten wissen Wissenschaftler, dass antidepressive Medikamente und aerobes Training die neuronale Plastizität und das Wachstum neuer Neuronen fördern. Es gibt auch Forschungen zu Bewegung und depressiven Störungen, bei denen der Zusammenhang zwischen einer durch Bewegung induzierten BDNF-Erhöhung und einem geringeren Risiko für eine schwere depressive Störung untersucht wurde.

Darüber hinaus haben sich andere Forschungen darauf konzentriert, herauszufinden, wie die Wirksamkeit von Antidepressiva mit BDNF zusammenhängen könnte. Die Forscher haben auch herausgefunden, wie ein molekularer Weg, der mit dem Aktivatorprotein 1 zusammenhängt, eine Kettenreaktion ermöglicht, die mehrere Gene aktiviert, die wiederum die neuronale Plastizität fördern.

Dies ermöglicht dem Gehirn, die neurologischen Schäden, die normalerweise mit Depressionen einhergehen, rückgängig zu machen. Das Interessante daran ist, dass nach zwei bis drei Wochen die regenerativen Effekte dieser Veränderungen zu sehen und zu spüren sind. Studien haben dazu beigetragen, zu erklären, warum SSRI-Medikamente bis zu 14 Tage brauchen, um aktiv zu werden.

Ketamin hat eine schnellere antidepressive Wirkung

In früheren Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass bei einer therapeutischen Behandlung mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) die Antidepressiva allmählich eine hohe Konzentration im Gehirn erreichen , um an den TrkB-Rezeptor zu binden. Im Gegensatz dazu erreichen Ketamin und Esketamin, intravenös verabreicht, innerhalb von Minuten den für die Bindung von Trkb erforderlichen Spiegel.

Den Forschern zufolge könnte der Unterschied im Wirkungseintritt von SSRIs und Ketamin das Ergebnis ihrer unterschiedlichen Fähigkeit sein, die für die Bindung an den TrkB-Rezeptor im Gehirn erforderliche Konzentration zu erreichen. Es sollte auch gesagt werden, dass Ketamin normalerweise als Narkosemittel verwendet wurde, aber jetzt wird es zunehmend als Antidepressivum eingesetzt.

Obwohl SSRI-Medikamente viel stärker an das Serotonin-Transporter-Protein als an TrkB binden, erfolgt die Bindung von Ketamin an den Glutamat-Rezeptor und TrkB bei ähnlichen Medikamentenkonzentrationen.

Cholesterin und Antidepressiva

Cholesterin kann eine Schlüsselrolle bei der Wirkung von Antidepressiva spielen

Der genaue Ort der Antidepressivabindung in der Transmembranregion von TrkB wurde durch molekulare Modellierung identifiziert. Diese Modellierung wurde von einer Gruppe von Forschern des Fachbereichs Physik der Universität Helsinki unter der Leitung von Professor Ilpo Vattuainen durchgeführt. Um die Stelle zu verifizieren, führten die Wissenschaftler Studien zur biochemischen Bindung und zu in den TrkB-Rezeptor eingebrachten Mutationen durch.

Ein weiterer relevanter Aspekt, den das Molecular Modelling gezeigt hat, ist, dass die Struktur von TrkB empfindlich auf die Konzentration von Cholesterin in der Zellmembran reagiert. Dies ist wichtig, da sich TrkB in Membrankompartimente bewegt, die bekanntermaßen eine reiche Quelle für Cholesterin sind, wie z. B. synaptische Membranen. Die Bindung von TrkB an das Antidepressivum stabilisiert Dimere, das sind Strukturen, die aus zwei TrkB-Rezeptoren bestehen.

Wenn dies geschieht, wird die Verdrängung der TrkB-Rezeptoren gehemmt, und gleichzeitig wird ihre Menge in den Membranen der synaptischen Zellen erhöht. Infolgedessen werden die Wirkungen von BDNF verstärkt. Mit anderen Worten: Antidepressiva aktivieren TrkB eigentlich nicht direkt. Was sie tatsächlich tun, ist, den Rezeptor für die Wirkung von BDNF zu sensibilisieren.

Mehr Forschung zu Cholesterin und Antidepressiva erforderlich

All das ist wichtig, denn es gibt Hinweise darauf, dass Menschen, die selbstmordgefährdet sind oder Selbstmord begangen haben, einen niedrigen Cholesterinspiegel haben. Das Problem dabei ist, dass es kompliziert ist, einen direkten Bezug dazu herzustellen. Vor allem, weil das Gehirn hauptsächlich das selbst produzierte Cholesterin verwendet.

Zusätzlich könnte es einen Konflikt mit Statinen geben, die Medikamente sind, die von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt konsumiert werden. Diese Medikamente werden zur Kontrolle des Cholesterinspiegels im Blut eingesetzt. In der Tat fragten sich die Forscher, ob die Statine die antidepressive Wirkung blockieren würden.

Die Forschung diente auch dazu, zu zeigen, dass Antidepressiva die Neuroplastizität nicht mehr erhöhten, wenn sie mit einer hohen Dosis von Statinen injiziert wurden, mit dem Ziel, den Cholesterinspiegel im Gehirn zu senken. Später analysierten die Forscher Humanstudien, in denen dies nicht geschieht, weil die Statine das Gehirn nicht erreichen.

Das heißt, mit den beim Menschen üblichen Dosen von Statinen verursachen diese Medikamente keine Probleme. Was den Cholesterinspiegel im Blut angeht, sind sich die Wissenschaftler einig, dass mehr Forschung nötig ist, um einen Zusammenhang zu finden.

cbd Antidepressivum

Warum wirken manche Antidepressiva schneller als andere?

Da die Forscher nun wissen, dass die Plastizität des Gehirns für die Wirkung von Antidepressiva von grundlegender Bedeutung ist, stellt sich die Frage: Warum wirken manche Antidepressiva schneller als andere? Wissenschaftler wissen, dass viele herkömmliche Antidepressiva wie Escitalopram oder Fluoxetin erst nach Wochen beginnen, auf einer psychologisch sichtbaren Ebene zu wirken.

Im Gegensatz dazu gibt es andere Antidepressiva, die viel schneller wirken, wie z.B. das bereits erwähnte Ketamin. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass es sich um ein Problem handelt, das mit der Zeit zusammenhängt, die diese Medikamente benötigen, um die notwendigen Konzentrationen im Gehirn zu erreichen. Das wäre der Grund, warum es mehrere Tage dauert, und auch, warum man nicht aufhören kann, sie zu konsumieren.

Bei schnell wirkenden Medikamenten kann es sein, dass sie die Blut-Hirn-Schranke leichter durchdringen können, bis sie schließlich die für die Aktivierung des TrkB-Rezeptors erforderliche Konzentration erreichen.

Antidepressiva-Forschung

Kernpunkte der Untersuchung

  • Mehrere Antidepressiva, wie SSRI und Ketamin, binden direkt an den TrkB-Rezeptor.
  • Diese Bindung zwischen Antidepressiva und dem TrkB-Rezeptor erleichtert die Wirkung von BDNF und fördert so die neuronale Plastizität.
  • Darüber hinaus zeigt die Untersuchung, dass die Punktmutation in der Transmembranregion des TrkB-Rezeptors die Wirkung von Antidepressiva blockiert.
  • Niedrige Cholesterinwerte können mit der Wirkung von Antidepressiva in Zusammenhang stehen. (Im Moment sind weitere Forschungen zu diesem Thema erforderlich).
Kurzfristige cbd Antidepressiva

Kurzfristige antidepressive Wirkung von CBD

Die Ergebnisse zeigten, dass Cannabidiol CBD bei Mäusen eine dosisabhängige antidepressive Wirkung induzierte. Derselbe Test wurde auch an Ratten durchgeführt, und die erhaltenen Ergebnisse waren ähnlich wie die der Mäuse. Die Forscher fanden auch heraus, dass alle diese akuten antidepressiven Effekte, die nach dem Schwimmtest 30 Minuten nach der Behandlung bewertet wurden, mit der Fähigkeit von Cannabidiol zusammenhingen, den BDNF-Spiegel zu erhöhen.

Diese erhöhten BDNF-Spiegel waren sowohl im Hippocampus als auch im präfrontalen Kortex der Nager vorhanden. Dies ist wichtig, weil der Brain-Derived Neurotrophic Factor (BDNF) ein entscheidender Faktor für das Wachstum von Neuronen ist. Und nicht nur das: Die Forscher entdeckten auch, dass Marker der synaptischen Plastizität, die für den Umbau des Gehirns unerlässlich sind, im präfrontalen Kortex des Gehirns ebenfalls einen Anstieg erfuhren.

cbd antidepressiva langfristig

Langfristige antidepressive Wirkung von CBD

Was die antidepressiven Wirkungen von Cannabidiol CBD auf lange Sicht betrifft, fanden die Wissenschaftler heraus, dass sie mit einer Verbesserung der synaptischen Funktion im präfrontalen Kortex verbunden waren. Dies war der Schwimmtest bei Mäusen, der 7 Tage nach Verabreichung der CBD-Dosis ausgewertet wurde.

Die Ergebnisse unterstützen die Theorie, dass das aus Cannabis extrahierte Cannabidiol CBD tatsächlich ein schnell wirkendes Antidepressivum ist. Nicht nur das, aber seine antidepressive Wirkung ist nachhaltig. Mit anderen Worten: CBD-Konsum in angemessenen Dosen könnte zu einer längerfristigen antidepressiven Wirkung führen.

Obwohl offensichtlich noch mehr Forschung zu diesem Thema erforderlich ist, deuten die Ergebnisse dieser Studien darauf hin, dass CBD eine vielversprechende therapeutische Behandlung für Stimmungsstörungen und insbesondere Depressionen sein könnte.

Wir sollten nicht vergessen, dass CBD bereits für seine gesundheitlichen Vorteile bei anderen Erkrankungen wie Alzheimer, chronischen Schmerzen oder neurologischen Funktionsstörungen bekannt ist. Daher wäre es nicht verwunderlich, wenn es auch einen positiven Effekt bei der Behandlung von Depressionen hätte.

cbd-Depresion

Die Rolle von CBD bei Depressionen

Wie bereits erwähnt, können die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen, zu denen auch der Einsatz von Antidepressiva gehört, problematisch sein. Das liegt vor allem daran, dass die Patienten oft mit einer Verzögerung der Wirkung zu kämpfen haben. In diesem Sinne könnte CBD das Potenzial haben, eine effiziente Alternative im Kampf gegen Depressionen zu sein.

Eine Untersuchung aus dem Jahr 2019 ergab, dass Cannabidiol (CBD) ähnliche Wirkungen wie schnell wirkende und anhaltende Antidepressiva hervorruft. All dies durch erhöhte BDNF-Signalisierung und Synaptogenese im präfrontalen Kortex des Gehirns. Forscher an der Universität von Sao Paulo in Brasilien testeten die antidepressive Wirkung von CBD an Ratten und Mäusen, um festzustellen, ob dieses Cannabidiol einen schnellen Wirkungseintritt hat.

Während der Forschung wurde CBD als Einzeldosis in einer Menge verabreicht, die 7, 10 oder 30 mg pro Kilogramm Körpergewicht betragen konnte. Die Wissenschaftler unterzogen die Nager dann einem erzwungenen Schwimmtest nach 30 Minuten oder bis zu 7 Tage nach Beginn der Behandlung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie und erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren Kauf.

Suscríbete y recibe un
10%DE DESCUENTO

Suscríbete y recibe un

10%DE DESCUENTO

Sólo por suscribirte a la lista de correo, recibirás inmediatamente un código descuento de un 10% para tu próxima compra

¡Te ha suscrito correctamente! Utiliza tu código HIGEA10 para recibir el descuento

0
Tu compra
Abrir chat